Logo Bergwandern

Almen und Berge

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Wildbad Kreuther Runde



Wildbad Kreuther Runde

Wildbad Kreuther Runde - eine einfache, kurze Winterwanderung an einem geschichtsträchtigen Ort südwestlich des Tegernsees mit allerlei Abwechslungen und Überraschungen. Natürlich besteht die Möglichkeit, in mehrere Gasthäuser einzukehren. Im Bild: Spätherbstlicher Eindruck vom Hauptgebäude in Wildbad Kreuth, die gelbe Farbe der Fassade ergänzt sich mit dem Gelb/Brauen des Rasens (Erstwanderung: Dezember 2016; Wiederholung: Oktober 2017; aktualisiert: Mai 2020. Durch die Wiederholung sind auch die gezeigten Bilder von anderen Tagen )

Abstract
Wildbad Kreuth ist ein gerne angesteuertes, touristisches Ziel. Es ist eine Liegenschaft der Wittelsbacher, das lange Zeit als Bildungsstätte diente und im Besonderen durch die alljährlichen Klausurtagungen der CSU bekannt geworden ist. Beides findet dort nicht mehr statt.
Die Attraktivität für Wanderer und andere Gäste ist geblieben. Das Anwesen ist von der B 307 aus einfach erreichbar und lädt ganz besonders zu einem gemütlichen Spaziergang in herrlicher Gebirgslandschaft ein. Ergänzend dazu ist mit der Gaststätte "Altes Bad" und mit dem "Fischstüberl" auch eine gute Gastronomie unmittelbar vor Ort. Mit kurzen Spaziergängen nach Süden und Osten sind die "Siebenhüttenalm" und die "Schwaiger-Alm" erreichbar.
Das alles kann man mit einer Wanderstrecke von etwas mehr als sieben Kilometern erreichen. Das ist gerade passend für einen gemütlichen Ausflug mit der Familie, auch mit dem Kinderwagen oder dem Rollstuhl. Für mich ist das Grund genug, diese Wanderung offiziell in meine Liste aufzunehmen.
Schwierigkeit:15.0leicht (<27.5)
Tracklänge:7,4 kmkurz (0-8 km)
Wanderzeit:2:30 h*kurz (0-3 h)
Höhensumme:164 mgering (0-400 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz Wildbad Kreuth795
Brücke Hofbauernweissach806 0:191.19
Siebenhütten838 0:371.53
Waldrand Wildbad Kreuth840 0:211.01
Kreuzung nahe Parkplatz800 0:191.62
Schwaigeralm813 0:250.95
Parkplatz Wildbad Kreuth795 0:211.10
Gebirge, Lage, Karte
Bayerische Voralpen; Mangfallgebirge West, Tegernsee West. Wildbad Kreuth liegt westlich der Ortschaft Kreuth. Karten: Kompass Wanderkarte Nr. 8 (1:50000), Tegeernsee, Schliersee, Wendelstein; AV Digital 2016 (USB Edition) 3D; Mangfallgebirge West: bzw. GPS Garmin Oregon 600, TransAlpin V4 Pro.
Datum, Begleiter, Wetter
11.12.2016; Renate war meine Begleiterin auf dieser Tour. Wir konnten auf allen Streckenteilen weitere Wanderer treffen. Teils waren es andere Senioren, teils aber auch jüngere Personen. Wir hatten uns für einen ordentlichen Wildbraten in der Schwaiger-Alm angemeldet. Nachdem das Haus unseren Namen trägt, lag ein Besuch nahe. Eine aus Nordwesten rasch anrückende Regenfront löste das am Vormittag noch herrschende schöne Bergwetter ab. Der Föhn stemmte sich zwar mit einigen richtig warmen Böen noch dagegen, musste dann aber kapitulieren. Am Nachmittag setzten erste Nieselschauer ein, die später immer kräftiger wurden. Die Strecke war bis dahin weitgehend trocken. An einigen Stellen hatten sich aber einige Eisplatten gebildet, die besondere Vorsicht beim Gehen erforderten.
Erreichte Gipfel
Auf dieser kurzen Talwanderung wird kein Gipfel erreicht. Der höchste Punkt lag mit 850 m auf dem Rückweg von Siebenhütten-Alm zum Wildbad.
Alm(en), Hütt(en):
Schwaigeralm Kreuth, Siebenhüttenalm, Altes Bad, Zentrale Bebauung auf dieser Tour ist natürlich das Bildungszentrum Wildbad Kreuth mit dem äußerst repräsentativen Hauptbau und den weiteren Gebäuden. Dazu zählt auch das Gasthaus "Alte Bad" mit der direkt angebauten Kirche. Nicht weniger interessant ist aber auch die Alm "Siebenhütten" mit ihren jetzt vier Gebäuden. Ansonsten ist noch die Fischanlage mit ihren Einrichtungen zu nennen, an der man aber nicht direkt vorbei kommt.
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Großparkplatz Wildbad Kreuth, direkt an der B 307 (Parkgebühr: 3 €/Tag); Adresse: Bremer Weg, D-83708 Kreuth. Koordinaten: N = 47.626292, E = 11.746615; Geographische Daten: N = 47°37'34.6'', E = 11°44'47.8''; UTM-Daten: Z = 32T, E = 706353, N = 5278421; Gauß-Krüger: R-E = 47.626292, H-N = 11.746615. Der Ausgangspunkt dieser Wanderung ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Direkt an dem von uns genutzten Parkplatz befindet sich eine Haltestelle, der Linie, die aus Kreuth kommend zum Achensee weitergeht. Die von uns angesteuerten Ziele (Siebenhüttenalm, Schwaiger-Alm) sind jederzeit auch mit Rollstühlen erreichbar. Lediglich der Rückweg von der Siebenhüttenalm sollte wieder auf dem Versorgungsweg erfolgen.
Die Route ging ich mit geringen Abweichung zweimal: im Dezember 2016 und im Oktober 2017. Sie führt vom Ende des Parkplatzes über die Weissachbrücke und dann sofort nach rechts. Nach einer langgezogen Linkskurve um die Rückseite der Wildbad-Gebäude herum überquert der Weg die Hofbauernweissach. Anschließend geht es nach links auf dem Versorgungsweg bis zur Siebenhüttenalm. Nach erneuter Überquerung des wilden Baches geht es ab den Hütten an seiner Ostseite zurück zur Freifläche des Wildbades. Dabei tangiert der Pfad - der "Kiem-Pauli-Weg" - mehrmals die Steilkante zum tiefer unten liegenden Fluss und ermöglicht so gute Blicke auf das Flussbett mit den zahlreichen Gumpen. Nach einem kurzen Abstecher zum Denkmal für Max Josef I. bzw. zur dortigen Quelle führt der weitere Weg an den Gebäuden und dem dortigen Parkplatz vorbei zurück in Richtung Großparkplatz. An der Kreuzung wählt man den Weg nach rechts, überquert den Sagenbach und geht erneut nach rechts. Nach einer weiteren Brücke kommt man zum Parkplatz "Schwaigeralm" und in Fortsetzung des Weges zur Schwaigeralm selbst. Der Rückweg erfolgt auf den Pfad rechts des Baches - "Sepp-Resch-Weg" - über den "Sagenbachwasserfall" letztlich zurück zum Parkplatz an der B 307.
Anmerkungen:
Wildbad Kreuth - wer kennt ihn nicht, den langjährigen Tagungsort der bayerischen CSU. Dort wo viele politische Planungen und Entscheidungen erfolgten, lässt es sich auch für Normalbürger in einer malerischen Landschaft herrlich wandern. Das gilt nicht nur zu den üblichen sommerlichen Wanderzeiten, sondern auch im Winter. Namhafte Persönlichkeiten sind mit dem Ort verbunden: Max Josef I, erster bayerischer König, außerdem noch der Kiem Pauli, der bekannte Musikant und Sammler bayerischer Volksmusik. Spannend ist auch die Verbindung der "Siebenhütten-Alm" zum Heilbad Wildbad Kreuth. Sie musste mit ihren bis zu 500 Milchziegen deren Produkte Ziegenkäse und Ziegenmilchmolke an das Bad liefern. Letzteres wurde in Heilkuren für die damaligen Herrschaften eingesetzt.

Benachbarte Wanderungen

Rauheck
Rauheck

Rauheck - welcher Berg ist denn das? Es ist ein kleiner, fast unbedeutender Nebengipfel des Hirschbergs und gibt eigentlich nur den Namen für einen Aufstieg aus Kreuth über die Skipiste, die letztlich hoch zum Hirschberg oder zum Hirschberghaus geht. Spannend ist die Einkehr in der Rauheckalm, auch wenn es nur kellerkalte Getränke aus der Flasche gibt. Viele wissen das nicht.

Predigtstuhl
Predigtstuhl

Der Predigtstuhl ist das westliche Ende der Blaubergkette südlich von Kreuth. Deutlich bekannter und damit ein lohnendes Wanderziel ist die Baubergalm die an seiner Südseite bereits in Tirol liegt. Es ist in jedem Fall ein langer und anstrengender Weg, auch wenn man den Gipfel auslässt. Aber ein Besuch auf dieser Alm ist es allemal wert, sich auf den Weg zu machen.

Buchstein Ost
Buchstein Ost

Der Buchstein und der Roßstein sind ein ganz markanter Doppelberg westlich des Tegernsees. Im Sattel zwischen den beiden Spitzen liegt die Tegernseer Hütte wie ein Adlernest. Zugänglich sind die beiden aus Süden oder aus Norden. Eine Zwischenstation aus Norden ist die Buchsteinhütte, erreichbar über das Schwarzenbachtal. Im März reicht es aber, nur bis zu dieser Hütte aufzusteigen, zudem kann man auch noch die Schwarzentennalm besuchen. Das gibt dann eine passende Tour für den Start in die neue Saison, ihr Name lautet "Buchstein Ost".

Wallberg
Wallberg

Der Wallberg ist ohne Zweifel der Paradeberg südlich des Tegernsees. Gehen oder Fahren - das ist die Frage für einen echten Wanderer. Natürlich nimmt er nicht die Bahn, sondern steigt zu Fuß auf. Am Wallbergkircherl genießt er den Blick in eines der schönsten Täler der Bayerischen Voralpen. Und er geht noch bis zum Gipfel hoch, auch wenn er den mit vielen Bahnfahrern teilen muss. Dafür kommt er am Rückweg an zwei schönen Einkehrhäusern vorbei, die den Bahnfahrern verwehrt bleiben: dem Wallberghaus und der Wallbergmoosalm.

Schildenstein
Schildenstein

Der Schildenstein gehört im Grunde noch zu den Blaubergen. Der stolze Gipfel steht aber etwas abseits davon ein Stück weiter westlich. Die py-ramidenförmige Spitze ist nur aus Süden zugänglich. An den Fuß dieses Berges kommt man am einfachsten aus dem Weissachtal entweder über die Königsalm oder über die Geißalm. Die dritte Möglichkeit wäre der Aufstieg über die Wolfsschlucht. Aber das ist eine andere Geschichte. In jedem Fall hat man eine ordentliche Strecke vor sich.

Risserkogel
Risserkogel

Der Risserkogel ist zweifelsohne der König der Tegernseer Berg, auch wenn sich andere deutlich sichtbarer zeigen. Er steht mit dem Blankenstein, seinem Kletterfelsen, "in zweiter Reihe" und ist deshalb nicht einfach zu erreichen. Am besten geht das ab der Bergstation der Wallbergbahn über den Setzberg oder daran vorbei und über das Grubereck dann auf dem Westgrat zum Gipfel. Dieses Stück erfordert "Alpine Erfahrung", also Trittsicherheit und Gehen am Sicherungsseil.

Bilder zur Wanderung

Wildbad Kreuth ist eine Liegenschaft der Wittelsbacher. Sie diente ursprünglich als Nobelbad und Erholungszentrum für Betuchte, versteht sich. Von 1974 bis 2016 waren die Gebäude an die Hanns-Seidel-Stiftung verpachtet, die sie als Bildungszentrum nutzte. Unvergessen ist dabei die alljährlich Anfang Januar stattfindende Klausurtagung der CSU mit ihren Strategiebeschlüssen. Ende 2016 ist der Pachtvertrag ausgelaufen, die CSU tagt jetzt fortan woanders. Was künftig aus dem Haus wird, ist nicht bekannt.

Denkmal für Max Josef I. Er regierte Bayern von 1799 bis zu seinem Tod 1825, zunächst als Herzog, später als erster König von Bayern. Seine Hauptaufgabe war die Reformierung der bayerischen Landesverwaltung, was nach den Umwälzungen mit der Säkularisation dringend notwendig war. Auf seine Initiative geht der Bau des heutigen Haupthauses zurück. Er stammte aus einer Wittelsbacher Nebenlinie in der Pfalz. Das veranlasst die Pfälzer heute noch zu sagen, dass ehemals die Pfalz nicht zu Bayern gehörte, sondern umgekehrt. Nach Max Josef I. wurde der höchste Trumpf beim Watten (der Herz König - bayerisches Kartenspiel) als "Max" benannt.

Auf dem gleichen Areal stehen zwei weitere Gebäude, davon ein Gasthaus, genannt "Altes Bad" und eine Kirche. In diesem Anwesen wohnte lange Zeit der "Kiem Pauli", ein bayerischer Musiker, Sänger und Schauspieler. Wichtiger waren aber seine Sammlungen von Volksmusik. Er bekam als junger Mann von Ludwig Thoma ein seltenes Liederbuch mit bayerischer Volksmusik geschenkt. Davon war er so begeistert, dass er fortan durch die Lande reiste, immer auf der Suche nach unbekannten Stücken, die er sich vorsingen oder vorspielen ließ und die er dann in Liederbüchern dokumentierte.

Almfläche "Siebenhütten", etwa 2 km südlich von Wildbad Kreuth in Tal der Wolfsschlucht. Ehemals gab es tatsächlich sieben genutzte Almhütten, die aber jetzt auf nur noch vier Gebäude geschrumpft sind. Eines davon ist sogar neueren Baudatums.

Sämtliche Gebäude sind reine Holzbauten. Eines davon ist den Sommer über als Brotzeitstüberl genutzt. Der "Neubau" und der alte Ziegenstall können bei Bedarf auch zur Betreuung der Wandergäste herangezogen werden. Anmerkung: eine genauere Beschreibung wird folgen, wenn ich die Hütte zur regulären Öffnungszeit im Sommer noch einmal besucht habe.

Wildbad Kreuth liegt am Knie der Weissach, dem südwestlichen Hauptzufluss des Tegernsees. An dieser Stelle münden zwei kleinere Nebenflüsse in die Weissach, nämlich der Sagenbach und die Hofbauernweissach. Sie - wie auch noch andere kleinere Flüsse - weisen mehrfach Wasserfälle unterschiedlicher Größe auf. In jedem Fall sind sie aber sehr wildromantisch und damit ein Wanderziel. Einer dieser Wasserfälle befindet sich unweit der Schwaigeralm am Sagenbach, man kommt direkt daran vorbei.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 07.08.2020