Logo Bergwandern

Almen und Berge

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Rotmoosalm


Rotmoosalm

Rotmoosalm - völlig neu erbaute Alm, nachdem eine Lawine die Vorgängeralm völlig zerstörte. Sie seht nunmehr auf einer lawinensicheren Kammlage an der Südseite des Schönbergs im Wettersteingebirge (Stand: August 2017)

Wanderrouten
Schönberg Wetterstein
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Wettersteingebirge, südlicher Hauptkamm; Südseite des südlichen Hauptkammes, am Schönberg. Diese Seite liegt in Tirol, westlich von Leutasch. Der Zugang geht durch das Gaistal.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Die Rotmoosalm ist eine Jausenalm , sie liegt auf 2041 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Adresse: Rotmoosalm 1, A-6501 Leutasch/Tirol. Koordinaten: N = 47.383461, E = 11.076934; Geographische Daten: N = 47°23'00.5'', E = 11°04'37.0''; UTM-Daten: Z = 32T, E = 656764, N = 5249870; Gauß-Krüger: R-E = 4430406.058, H-N = 5249849.340. Erreichbar ist die Alm auf verschiedenen Wegen. Die Hauptbedeutung zur Versorgung und auch für die Biker hat sicher die Straße, die zunächst entlang der Leutascher Ache geht und ab der Gaistalalm in mehreren Serpentinen entlang des Predigtsteins an der ersten Rotmoosalm vorbei im großen Bogen nach Osten führt. Hauptroute für die Wanderer dürfte jedoch die Strecke sein, die westlich vorbei an der Hämmermoosalm geht und weiter oben auf die Versorgungsstraße führt. Der schönste, aber auch die anspruchsvollere Weg ist bestimmt der Jagersteig, der östlich der Schwarzen Wand durch den Salzbachgraben über das Schaferhüttl führt. Ab der Alm geht es nach dem Aufstieg über den Schönberg auf den östlichen Quersteig, der an der Südfront des Hauptkammes entlang führt. In gleicher Weise kann man nach Westen kommen, ebenfalls entlang des Hauptkammes mit einem Abstecher zum Predigtstein und über das Steinerne Hüttl letztlich nach Ehrwald.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +43 664 422 6149 (Hütte); eMail: rotmoosalm@aon.at ; Internet: www.rotmoosalm.info
Die Rotmoosalm ist in der Sommerzeit von Mitte Mai bis Mitte Oktober geöffnet. Das Angebot an Verpflegung ist recht breit, es findet sich bestimmt für jeden Anspruch die passende Mahlzeit von der einfachen Brotzeit über Suppen und Knödel bis zu vollwertigen Gerichten. Dazu kommen auch alle Arten von Getränken wie sie auf einer Alm nachgefragt werden. Übernachtungen sind im Matratzenlager für kleinere Gruppen möglich, man sollte sich aber auf jeden Fall anmelden.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Hütte wurde von 2009 bis 2011 im klassischen Stil der Holzblockbauweise errichtet. Dem entsprechend sind alle Teile von der Stube bis zu den Toiletten in optimalem und urgemütlichem Zustand. Über dem Erdgeschoss steht der Dachausbau mit einem sehr hohem Kniestock. Dadurch ist es vollwertig nutzbar. Das Gebäude steht mit dem First in Süd/Nord-Richtung, der Eingang befindet sich an der Südseite. Das überstehende Dach an der Firstseite schützt einen sehr schönen, mit Blumen geschmückten Balkon. Nach Norden schließt sich ein Wirtschaftsgebäude an, das nur ein Geschoß hat und sich deshalb etwas absetzt. Dem Hauptgebäude ist nach Süden eine große bestuhlte Freifläche vorgelagert, die Biertische und Bänke sind mit Sonnenschirmen vor zu großer Hitze geschützt. Ein weiteres Stück nach Süden liegt ein kleiner Aussichtspunkt, der eine phantastische Fernsicht in alle Himmelsrichtungen erlaubt. Zur Energieversorgung dient eine leistungsfähige Photovoltaikanlage mit großer Speicherkapazität. Die Anlage ist für Gäste (fast) unsichtbar an der Kante der Südfelsen angebracht.
Zu der Versorgung der Tagesgäste als Jausenalm kommt die Bedeutung als Stütz- und Ausgangspunkt für Tourengeher hinzu. Darüber hinaus werden von der Alm aus über 200 Tiere (vor allem Galtvieh) betreut, die aus den tiefer liegenden Almen im Hauptsommer auf die Hochalmflächen kommen.
Anmerkungen
Die Rotmoosalm hat zentrale Bedeutung sowohl für den Weidebetrieb auf den ausgedehnten Hochalmen an der Südseite des Wettersteinhauptkammes als auch für Tageswanderer und für Hochtouren in die sehr reizvollen Berge des Wettersteingebirges. Kein Wunder also, dass nach der Zerstörung der alten Hütte durch eine Lawine der sofortige Neubau erfolgte. Aus Schaden klug geworden, suchte man nunmehr eine Stelle, die dieser Gefahr nicht mehr ausgesetzt ist. Die Hütte steht etwa 1,5 km östlich des alten Platzes. In älteren Karten ist die neue Hütte noch nicht eingezeichnet. Man kann sich aber merken, dass sie direkt südlich am Schönberg oberhalb der Schwarzen Wand liegt. Der Aufstieg kostet allemal etwas Kondition. Ich glaube aber, dass diese Anstrengung angesichts der großartigen Fernsicht keiner bereut, auch wenn ein "echter" Gipfelberg nicht erreicht wird.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 21.10.2020