Logo Bergwandern

Almen und Berge

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Laberjochhaus


Laberjochhaus

Laberjochhaus - der Berggasthof auf dem Laber. Unter dem Motto: "keine Seilbahn ohne Gastronomie" bietet das Haus den vielen Besuchern eine vollwertige Verpflegung. Die unglaublich herrliche Aussicht nach Süden in Richtung Loisachtal und Wettersteingebirge gibt es natürlich gratis. Im Bild: Blick von Osten auf den Gaststättenteil der Bergbahn mit der großen Gaststube, der bewirtschafteten Terrasse und der Freifläche über der Gaststube (Erstbesuch: Juli 2013; überarbeitet: Dezember 2020)

Wanderrouten
Laber
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Ammergauer Alpen, Laber-Hörnle-Gruppe;; die Gaststätte steht auf dem Laber, östlich von Oberammergau; sie ist in die Gebäude der Bergstation der Laber-Seilbahn integriert.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
Das Laberjochhaus ist eine Berggaststätte, vor allem im Tagesbetrieb, sie liegt auf 1645 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Aber es fährt eine Seilbahn zu dieser Gaststätte hoch. Adresse: Schartenkopfweg, D-82487 Oberammergau. Koordinaten (der Gaststätte - für den Parkplatz siehe Wanderung): N = 47.586122, E = 11.103252; Geographische Daten: N = 47°35'10.0'', E = 11°06'11.7''; UTM-Daten: Z = 32T, E = 658140, N = 5272444; Gauß-Krüger: R-E = 4432653.265, H-N = 5272357.704. Auf dem Laber treffen im Grunde zwei recht unterschiedliche Wanderrouten zusammen. Das ist zum einen der anspruchsvolle Aufstieg, der an der Talstation der Bahn beginnt, nach der Laberalm nach Südwesten geht und über die Kämme des Schartenkopfes und Labers zum Laberjochhaus kommt. Die Wanderroute aus Osten über die Solia-Alm ist dagegen etwas einfacher. Man kann sie ebenfalls ab der Laberalm gehen oder über das Tal der Laine. Beide Richtungen sind natürlich bergauf/bergab zu gehen, man kann also recht gut eine Rundwanderung daraus machen, wie ich das getan habe (siehe Link zur Wanderung). Eine kleine Nebenroute stellt der Weg ab dem Soile-See über die Manndlköpfe dar. Damit ist auch der spektakuläre Klettersteig am "Ettaler Manndl" zu erreichen, für Senioren aber nicht unbedingt anstrebenswert.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 8822 4280 (Gaststätte); eMail: marcus-urban@hotmail.com ; eine eigene Internetseite ist nicht bekannt. Weitere, aktuelle Informationen sind aber über die Homepage der Laber-Seilbahn möglich.; Internet: www.laber-bergbahn.de
Das Laberjochhaus ist in der Regel zu Zeiten des Betriebs der Seilbahn geöffnet. Das dauert von Januar bis Ende Oktober. Im November und Dezember ist wegen der Revisionszeit geschlossen. Einen Ruhetag gibt es nicht. Das Angebot an Speisen und Getränken umfasst vollwertige Mahlzeiten, aber auch kleinere Gerichte und Brotzeiten. Selbstverständlich gibt es auch Kaffee und Kuchen. Das übliche Tagesgeschäft wird durch Sonderaktionen, z.B. durch einen Grillabend am "langen Donnerstag" ergänzt. Natürlich es auch möglich, für Geburtstags-, Hochzeits- und sonstige Feiern einen separaten Termin bzw. Raum zu vereinbaren. Übernachtungen sind nicht möglich.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Haupträumlichkeiten des Laberjochhauses bestehen aus der für 50 Personen ausgelegten Gaststube und der etwa 150 Personen fassenden Freiterrasse. Sie sind von Osten in die übrigen Gebäude der Bergstation integriert. Einige weitere Freiflächen ohne Bewirtungszwang ergänzen die Möglichkeiten, sich auf dem Berg aufzuhalten und die Fernsicht zu genießen. Ein besonderes Merkmal ist es, an schönen Tagen bei Kaffee und Kuchen von der Terrasse aus den startenden Drachenfliegern zuzusehen. Davon unabhängig ist die Fernsicht nach Süden und auch in die angrenzenden Berge ein weiterer Grund, das Laberjochhaus zu besuchen und dort eine Weile das Bergfeeling zu genießen.
Das Laberjochhaus ist ausschließlich gastronomisch als Berggaststätte genutzt.
Anmerkungen
Es macht keinen Sinn, eine Bergbahn zu bauen und dann nicht für die Verpflegung der Bahnfahrer zu sorgen. Das wussten natürlich diejenigen auch, die vor über 60 Jahren die Laberbahn bauten. Sie integrierten eine vollwertige Gaststätte in die Räumlichkeiten der Bergstation der Seilbahn. Egal ob die Menschen mit der Bahn ganz bequem auf den Berg kommen oder sich schweißtreibend zu Fuß hoch quälen, sie freuen sich alle auf die Einkehr. Wenn diese auch noch mit einer wunderbaren Fernsicht verbunden ist, wie in diesem Falle, so wird das ein perfekter Tag. Und genau deswegen kommen wir alle nach Oberammergau und besuchen den Laber - unabhängig von den Passionsspielen.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 01.10.2020