Logo Bergwandern

Almen und Berge

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Falkenstein Schutzhaus


Falkenstein Schutzhaus

Falkenstein Schutzhütte - die Hütte am Gipfel mit der guten Fernsicht, auf die sich jeder beim Aufstieg freut. Und sie bietet alles an was Herz und Magen erfreut, einschließlich Kaiserschmarrn. Nachtrag: die Hütte wurde kurz nach unserem Besuch gründlich renoviert (Stand: Oktober 2022)

Wanderrouten
Falkenstein
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Bayerischer Wald, Teilbereich Böhmerwald; östlich von Eisenstein, am Gipfel des großen Falkensteins, unweit der Grenze zu Tschechien.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
die Hütte hat den Staus einer Schutzhütte mit Übernachtung, sie liegt auf 1309 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Adresse (unpräzise): Falkenstein Schutzhaus D-94227 Lindberg bei Zwiesel. Koordinaten: N = 49.084645, E = 13.280653; Geographische Daten: N = 49°05'04.7'', E = 13°16'50.4''; UTM-Daten: Z = 33U, E = 374459, N = 5438289; Gauß-Krüger: R-E = 4593653.683, H-N = 5439388.449. Besonders erwähnenswerte Wanderstrecken sind mehrere Routen, die vom westlich liegenden Touristenzentrum Zwieseler Waldhaus ausgehen und ein richtiges Netz bilden, eigentlich getrennt für Wanderer und Biker (was aber letztere nicht interessiert). Hinzu kommt ein ebenso dichtes Netz, das seinen Ausgangspunkt in Lindberg hat und den östlich liegenden Höllbach mit einbezieht. Natürlich gibt es auch einige Routen über die nahe Grenze zu Tschechien, im Besonderen nach Zelezna Ruda. Zumindest haben wir einige Personen gesehen, die von dort kamen.
Parken:
[wird nachgereicht]
ÖPNV:
[wird nachgereicht]
Barrierefreiheit:
[wird nachgereicht]
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 9925 903 366 (Schutzhaus, Pächter: Michael Garhammer); eMail: info@1315m.de ; Internet: www.schutzhaus-falkenstein.de
Das Schutzhaus ist zur Bewirtung in der Sommersaison von Mai bis Oktober geöffnet. An den Ausgangpunkten der Touren ist jeweils bekannt gegeben, wann sie konkret ihre Saison beginnt. Einen Ruhetag gibt es dann nicht mehr. Die tägliche Öffnung beginnt um 10:00 Uhr und dauert bis 17:00 Uhr. An besonderen Tagen ist sie auch mal länger offen und natürlich auch für die Übernachtungsgäste. Sie bietet abwechselnd die üblichen Hauptspeisen an, vom Rind und Schwein bis zum Geflügel und Wild. Dazu gibt es viele Suppen und Brotzeiten, einschließlich Kaffee und Kuchen. Als Spezialität gilt der Kaiserschmarrn, schließlich hat der Wirt Alpenerfahrung. Übernachtungen sind in insgesamt 60 Betten in zwei größeren Schafräumen (für Männer und Frauen getrennt) und in einigen kleineren Zimmern möglich. Duschen ist mit Münzautomaten möglich. Für die Übernachtung bedarf es allerdings einer vorherigen Anmeldung. Ergänzend zur üblichen Bewirtung gibt es auch einen Kioskverkauf.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Das Hauptgebäude der Schutzhütte ist - wie so oft üblich - ein Konglomerat an verschiedenen Teilen, entstanden in ständiger Erweiterung. Es hat sowohl von der nördlichen Bergseite, als auch über die östlich angebaute Terrasse einen Eingang in die Gaststube mit ihren etwa 100 Plätzen. Solide Holztische und Stühle sorgen für Gemütlichkeit, wobei sich der Kontakt zu anderen Gästen sehr rasch entwickelt. An der Südseite der Gaststube gibt es eine große Fensterfront, die natürlich wegen der Aussicht recht gefragt ist. Das Gebäude steht als Holzbau auf einem gemauerten Fundament am leicht nach Süden geneigten Hang. Es steht also mit seiner Gaststube und Terrasse so quasi im ersten Stock. Die Schlafräume sind teilweise in einem Querbau untergebracht. In unmittelbarer Nähe steht eine neu erbaute Kapelle.
Die Schutzhütte dient ausschließlich der gastronomischen Versorgung und der Übernachtung der Wanderer. Ferner ist es ein Stützpunkt der Bergwacht.
Anmerkungen
Die Hütte gehört dem Bayerwald-Verein, ähnlich wie man das von Hütten des Alpenvereins kennt. Sie strahlen ein besonderes Flair aus, das sehr stark mit dem Hüttenwirt steht und fällt. In dieser Hinsicht kann sich das Haus mit seinem jetzigen Pächter glücklich schätzen. Der Hüttenwirt hat Erfahrung in den Alpen gemacht und weiß wie es geht. In der Saison 2018 wird aber auch er mit Einschränkungen kämpfen müssen: es findet ein größerer Umbau statt, bei dem die Duschen nicht mehr zur Verfügung stehen. Der gastronomische Betrieb geht aber weiter. Es bleibt zu erwarten, dass die Hütte dann noch an Attraktivität gewinnt, die Wanderer wird es freuen.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 30.06.2030