Logo Bergwandern

Almen und Berge

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Jüngstberg



Jüngstberg

Vom Jüngstberg zum Drachenfels - die Burg mit den schwindelfreien Rittern im östlichen Wasgau, nahe Busenberg. Im Bild: der kegelförmige Jüngstberg aus Westen gesehen

Schwierigkeit:28.7mittel (27.5-40)
Tracklänge:10.8 kmmittellang (8-15 km)
Wanderzeit:3:55 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:503 mmittelgroß (400-800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Waldparkplatz am Weissensteiner Hof 306
Jagdhütte (Rettungsplatz 6812-440)313 0:35
Kastellfelsen295 0:15
Waldfriedhof Bärenbach246 0:20
Westkuppe Jüngstberg ( 6812-437)374 0:25
Jüngstberg Gipfel491 0:15
Jagdhütte (Rettungsplatz 6812-440)313 0:30
Drachenfelshütte300 0:30
Burgfried Ruine Drachenfels380 0:25
Drachenfelshütte300 0:20
Weissensteiner Hof300 0:15
Waldparkplatz Weissensteiner Hof306 0:05
Gebirge, Lage, Karte
Pfälzer Wald; Östlicher Wasgau, Dahner Berge. Topogr. Karte "Naturpark Pfälzer Wald" Blatt 8
Datum, Begleiter, Wetter
15.10.2011; Alleingang; am Jüngstberg konnte man nur wenige Wanderer antreffen, dafür gab es auf dem Drachenfels umso mehr. Es herrschte sonniges Herbstwetter, allerdings waren die Temperaturen sehr frisch, bedingt durch einen Ostwind.
Erreichte Gipfel
Jüngstberg (491 m), Drachenfels (380 m)
Alm(en), Hütt(en):
Drachenfelshuette, Weissensteiner Hof, Jagdhütte Kastellfelsen
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Waldparkplatz Weissensteiner Hof; Navi-Adresse: Weissensteiner Hof 1, Busenberg; 200 m weiter bis Waldparkplatz. GPS-Koordinaten: N= 49�07�14��, E = 7�50�29��.
Vom Parkplatz aus in großen Teilen der Vorschlagsroute Nr. 4 im Uhrzeigersinn folgen. Ich habe lediglich eine Erweiterung im Westen zwischen der Jagdhütte und dem Rettungsplatz Westkuppe Jüngstberg (über Kastellfelsen und Friedhof Bärenbach) vorgenommen. Die angegebene Strecke von 8.5 km hat sich dadurch um etwa 2 km erweitert. Zunächst auf der Asphaltstraße nach Süden, dann nach rechts bis zum Rettungsplatz "Jagdhütte". Von dort der roten Raute folgend über den Kastellfelsen zum Friedhof Bärenbach. An der Westseite des Friedhofs in den Wald und nach ein paar Metern rechts ab auf einen Steig. Nach der Einmündung in einen Querweg (nahe der vorher schon gegangenen Strecke) links bergauf zum Rettungsplatz Jüngstberg. Von da ab ist man wieder auf der Route Nr. 4. Kurz nach links, dann nach rechts bergauf bis zum Gipfel des Jüngstberges. Rückweg bis zum Querweg, dann zurück zur "Jagdhütte". Nach links etwas bergab, dann nach rechts dem Wegweiser "Drachenfelshütte" folgen. Aufstieg und Rückweg zur Burg und Rückweg nach Osten über Weissensteiner Hof zum Parkplatz. Die Streckenbeschilderung ist an manchen Stellen nicht einfach zu finden bzw. zu verstehen
Anmerkungen:
Die Wanderung erstreckte sich im östlichen Teil des Dahner Felsengebietes, südlich von Busenberg. Höchster Punkt der Tour ist der Jüngstberg, dessen Gipfel - wie kann es anders sein - ein stattlicher, begehbarer Felsen ziert. Weitaus attraktiver und stärker besucht ist allerdings die Burgruine Drachenfels, wohl auch deshalb, weil man mit dem Auto bis zur Wanderhütte fahren kann, die nur wenige Minuten von dem Felsbauwerk entfernt ist. Zahlreiche Stein- und Eisentreppen führen über und durch den Felsstock. Bedenkt man, dass zu Ritters Zeiten die Sicherungen bestimmt nicht so gut waren, ist deren "Schwindelfreiheit und Trittsicherheit" umso bewundernswerter. Zur Geschichte und Entwicklung dieses Ortes gibt es u.a. in WIKIPEDIA einen sehr guten Beitrag. Für eine echte Wanderung genügt der kurze Aufstieg zur Drachenfelshütte allerdings nicht, es muss noch einiges an Strecke dazu kommen bzw. vorangehen. Vom Jüngstberg hat man einen guten Blick nach Süden, die übrigen Himmelsrichtungen sind durch einige hohe Bäume in der Fernsicht gestört. Die Sicht ist jedoch vom höchsten Punkt der Burgruine Drachenfels sehr gut, vor allem nach Norden auf Busenberg und die anschließenden Höhenzüge mit ihren zahlreichen, aus dem Wald herausragenden Felsen. Es macht sofort Lust auf weitere Wanderungen in diesem Gebiet.

Bilder zur Wanderung

Gipfelfelsen des Jüngstberges; die Fernsicht ist durch einzelne, hohe Bäume etwas gestört

Höchster Teil der Burgruine Drachenfels ist der ehemalige Burgfried. Balkenlöcher in der Felswand belegen die früheren Anbauten aus Holz.

Busenberg ist ein malerisches Städtchen, das nördlich der Burg Drachenfels liegt. Es sind zahlreiche weitere Felsen in den angrenzenden Wäldern zu erkennen.

Blick vom Jüngstberg zum Drachenfels mit der bekannten Burgruine

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 21.10.2020