Logo Bergwandern

Almen und Berge

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Merkur



Merkur

Merkur - wird offiziell auch "Großer Staufenberg" genannt. Aufstieg abseits der Touristenrouten über die wenig begangene Strecke aus Gernsbach. Foto: Ostansicht von Kleinem Staufenberg (links), Merkur (rechts) und dem Ort Staufenberg

Schwierigkeit:29.9mittel (27.5-40)
Tracklänge:11.8 kmmittellang (8-15 km)
Wanderzeit:3:20 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:572 mmittelgroß (400-800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz Hahnbachweg190
Abzweigung am Galgeneck325 0:40
Kreuzung Oberdorf330 0:14
Binsenwasenhütte520 0:34
Merkur Aussichtsturm670 0:41
Binsenwasenhütte520 0:19
Weise Stein NFH405 0:22
Kreuzung Staufenberg288 0:20
Parkplatz Hahnbachweg190 0:10
Gebirge, Lage, Karte
Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, Baden-Baden Ost, Gernsbach. Karte: Kompass Digital Schwarzwald.
Datum, Begleiter, Wetter
07.06.2013; Tassilo hat mich begleitet. Außer uns beiden war auf der Ostroute niemand unterwegs. Am Merkur herrschte dann reger Betrieb, bedingt durch die Seilbahn. Es war ein schöner Frühsommertag mit etwas Bewölkung und angenehmen Temperaturen. Für eine gute Fernsicht war es zu diesig.
Erreichte Gipfel
Merkur (670 m), Großenberg (325 m).
Alm(en), Hütt(en):
Merkurstüble , Weise Stein NFH , Binsenwasenhütte (517 m).
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Parkplatz Hahnbachweg, Gernsbach. Navi-Adresse: Hahnbachweg 2A, Gernsbach. GPS-Koordinaten: N = 48�45�54��, E = 08�19�40��.
Vom Parkplatz ein Stück zurück und dann den Selbacher Weg berauf gehen bis im Wald eine erste kleine Kreuzung erreicht ist. Von da ab haben wir uns an die Markierung "Gernsbacher Runde" gehalten und sind auf dem Kamm vom Galgeneck bis zum Fuß des Merkur weiter marschiert. Man kommt mehrfach an Aussichtspunkten vorbei, oberhalb eines größeren Reblandgebietes im Staufenberger Kessel. An der Kreuzung "Oberdorf" nach halbrechts in den Wald gehen und dem Wegweiser "Merkur" folgen. Damit lagen wir falsch, denn wir wollten eigentlich den "Zickzack-Weg" direkt zum Gipfel nehmen. Stattdessen kamen wir durch Querung des Hanges zur Binsenwasenhütte. Von da ab auf dem markierten Weg über die Südwestflanke weiter zum Gipfel. Besteigung des Turmes. Abstieg nach Osten und nach Süden zur Binsenwasenhütte. Weiter bergab und nach rechts zum NFH Weise Stein gehen. Auf dem asphaltieren "Erdbeerweg" weiter talwärts bis zur Verbindungsstraße von Gernsbach nach Staufenberg. Anschließend auf dieser Straße zurück zum Parkplatz.
Anmerkungen:
Den Baden-Badener Hausberg "Merkur" darf man nicht auslassen, obgleich er keine besonders attraktive Route für den klassischen Wanderer hat. Die Standseilbahn ist als Aufstiegsweg zu dominierend. Also haben wir die Ostseite gewählt. Auch von dort ist der erste Teil zwar in der Karte eingezeichnet, aber nicht offiziell und deshalb auch in Natura nicht gekennzeichnet. Zudem ist der "Zickzack-Weg" als Endanstieg zum Merkur entweder nicht ausgezeichnet oder wir haben die Hinweise nicht gefunden. So wurde es ein etwas langweiliger Aufstieg über die Binsenwasenhütte. Eine gewisse Entschädigung boten zumindest die Ausblicke über den Staufenbergkessel mit dem wunderschönen Ort. Die übrigen Teile der Strecke sind nicht besonders erwähnenswert, ausgenommen der Gipfel des Merkurs mit seinem Turm, seiner unmittelbaren Umgebung und den vielen Erläuterungen zur Geologie. Ein unvergessliches Erlebnis war dann der Aufenthalt im Naturfreundehaus. In meiner privaten Bewertung ist die Tour leistungsmäßig als "leicht" eingestuft und auch sonst nicht für überschwängliche Begeisterung geeignet. Kein Wunder, dass uns niemand begegnet ist.

Bilder zur Wanderung

Am Merkur steht ein Doppelturm (alter, gemauerter Teil, neuer betonierter Teil), der sogar mit einem Fahrstuhl ausgestattet ist und auf zwei Ebenen eine hervorragende Aussicht in alle Himmelsrichtungen bietet.

Die Umgebung um den Turm ist sehr einladend mit Informationen zur Geologie und einigen Rastplätzen, die sich für kleine Feiern bestens eignen.

Auch sonst gibt es auf der Abstiegsroute nach Baden-Baden viele Informationen über Wald und Natur z.B. ein Wildbienenhotel.

Im Sattel zwischen Merkur und Kleinem Staufenberg liegt die Binsenwasenhütte, ein recht überraschender Stein/Holz-Bau, der auch seine Besucher anzieht.

Merkur, der Baden-Badener Hausberg vom Battert aus gesehen. Neben dem Aussichts- und Fernsehturm liegt die Bergstation der Bahn und das Merkurstüble

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 21.10.2020