Logo Bergwandern

Almen und Berge

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Gscheuerwand



Gscheuerwand

Gscheuerwand - eine einfache Wanderung zu einem mächtigen Aussichtsfelsen in die Berge östlich der Tiroler Achen hoch über Unterwössen. Dort gibt es dann eine Fernsicht zu vielen Orten entlang dem Hauptzufluss zum Chiemsee und nach Westen in die bekannten Berge von der Kampenwand bis zum Geigelstein. Zur Einkehr lockt der Berggasthof Streichen. Im Bild: Blick aus dem Tal nahe Schleching auf den gewaltigen Felsen im ansonsten bewaldeten Steilenberg. Das Ziel ist nur von oben erreichbar (Erstwanderung: August 2020)

Abstract
Die Tiroler Achen ist der zentrale Fluss der Chiemgauer Berge. Sie kommt aus Kössen und trifft nahe Ettenhausen auf bayerisches Gebiet. Von den vielen Orten entlang dieses Flusses beginnen zahlreiche Wandertouren nach links und rechts in die Berge. Viele sind sehr bekannt und auch gut frequentiert. Es gibt aber auch Touren die kaum gegangen werden, herrliche Fernblicke erlauben und wenig anstrengend sind.
Dazu zählt auf alle Fälle die Gscheuerwand. Es ist ein mächtiger Felsstock, der südlich des Flugplatzes Unterwössen aus dem Wald herausragt. Eine mögliche Route beginnt am Wanderparkplatz Achberg an der Auffahrt nach Streichen. Sie führt weitgehend auf guten Schotterstraßen bis kurz unter den kleinen Aussichtskamm am Gipfel. Den Rückweg kann man dann über die Haideralm und Petereralm nach Streichen machen, um dort einzukehren. Es ist insgesamt eine "leichte" Wanderung.
Schwierigkeit:25.0leicht (<27.5)
Tracklänge:10,2 kmmittellang (8-15 km)
Wanderzeit:3:20 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:435 mmittelgroß (400-800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
PP Achberg Streichen719
Kreuzung Achberg809 0:230,95
Wildfütterung956 0:291,23
Dreieck Forststraße1038 0:200,78
Gipfel Gscheuerwand1103 0:231,04
Abzw. Achberg1028 0:161,02
Dreieck Streichen1024 0:080,46
Haideralm876 0:231,64
Einmü. Straße Streichen809 0:201,10
Gasthof Streichen795 0:140,63
PP Achberg Streichen719 0:241,32
Gebirge, Lage, Karte
Chiemgauer Alpen, Untergruppe Chiemgauer Berge; östlich dem Tal der Tiroler Achen in Höhe von Unterwössen. Karten: Kompass Wanderkarte Nr. 10, Chiemsee - Chiemgauer Alpen; bzw. AV Digital 2016 (USB Edition) 3D, Chiemgauer Alpen West, bzw. GPS Garmin Oregon 600, TransAlpin V4 Pro, bzw. TOPO Deutschland V7 Pro.
Datum, Begleiter, Wetter
07.08.2020; Diese Runde drehte ich alleine. Da mir nur wenige andere Wanderer begegneten, kann man diese Strecke - wenn schon nicht als Geheimtipp - dann zumindest als Tour für Liebhaber ansehen. Am Parkplatz machten sich einige wenige andere Personen mit mir auf, gingen dann aber eine andere Strecke. Im Weiteren kreuzten zwei weitere Personen meinen Weg. Zu meiner Überraschung saßen dann auf der Gipfelbank zwei Männer und genossen Aussicht und das Leben. Selbst die Streichenkirche und der dortige Gasthof hatten an diesem Freitag nur wenig Besuch. Es herrschte ein Hochdruckgebiet nach einer kräftigen Regenphase. Die Sonnen schien bei lockerer Bewölkung mit erträglichen Temperaturen, erlaubte aber keine besonders gute Fernsicht. Zudem hatten sich die westlich liegenden Gipfel zeitweise in Wolken gehüllt. An den Wegen und im Wald konnte man noch deutlich die Spuren der vorangegangenen, heftigen Niederschläge erkennen.
Erreichte Gipfel
Den Hauptfelsen der Gscheuerwand kann man als "Gipfel" betrachten, zumal der Endanstieg sehr steil und der Abbruch nach Norden gewaltig ist. Er misst dort eine Höhe von 1103 Meter. Es gibt aber auch noch den "Kreuzfelsen" mit dem Gipfelkreuz. Er liegt deutlich unterhalb des eigentlichen Gipfels und ist im Grunde unzugänglich. Ohne besondere Kletterfähigkeiten und ohne umfangreiche Sicherungen kommt man dort nicht hin.
Alm(en), Hütt(en):
Berggasthof Streichen , Am Aufstieg ist ein Blick auf Teile der kleinen Ortschaft Achberg möglich. Weiter oben kommt man an einer Scheune und an Gattern zur Wildfütterung vorbei. Am Abstieg passierte ich die Haideralm und die Petereralm. Nicht zu vergessen ist die bekannte Wallfahrtskirche St. Servatius in Streichen, der man auf alle Fälle einen Besuch abstatten muss, auch wenn sie geschlossen ist.
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Wanderparkplatz Achberg/Auffahrt nach Streichen; Abzweigung von der B 307 in Wagrain. Adresse (unpräzise): Achberg, D-83259 Schleching. Koordinaten: N = 47.709250, E = 12.404472; Geographische Daten: N = 47°42'33.3'', E = 12°24'16.1''; UTM-Daten: Z = 33T, E = 305306, N = 5287248; Gauß-Krüger: R-E = 4530459.328, H-N = 5285736.975. Der Ausgangspunkt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht direkt erreichbar. Die nächste Haltestelle eines Buses wäre an der Abzweigung in Wagrain. Das würde einen Anmarsch von etwas mehr als einem Kilometer erfordern mit über 150 Meter Höhendifferenz. Die Strecke ist für Kinderwägen weitgehend nutzbar. Kurze Strecken auf Pfaden erlauben es aber trotzdem nicht, damit zum Gipfel zu kommen.
Am oberen Ende des Parkplatzes führt eine Schotterstraße nach links bergauf, ein Wegweiser kündigt das Ziel an. Kurz darauf empfiehlt ein weiterer Wegweiser eine "Abkürzung" nach rechts. Ignorieren! geradeaus weitergehen! Etwas später kommt bereits die erste Möglichkeit für einen Fernblick über den kleinen Ort Achberg hinweg. Weiter oben treffen wir auf eine Kreuzung, wir bleiben halblinks weiter bergauf. An einer Kurve führt die Straße um einen Futterplatz für Rotwild herum. An dort verengt sich der Karrenweg auf einen Steig und führt ein Stück durch den Hochwald auf eine Forststraße. Wir bleiben wieder links und kommen nach eine Weile auf eine Kuppe. Dort verkündet ein weiterer Wegweiser den Endanstieg zur Gscheuerwand. Etwas wild gehen mehrere Pfade zum Gipfel hinauf, man kann sich aber nicht mehr verlaufen. Nach dem kurzen Abstieg und dem Rückweg bis zur Abzweigung oberhalb des Futterplatzes wählen wir den Weg, der uns über Streichen führt; wir bleiben links. Später geht es noch einmal nach rechts, ehe nach einem längeren Stück die Haideralm auftaucht. Dort gehen wir wieder nach links, ein paar Meter bergauf und dann nach rechts zur Petereralm. An der Hütte vorbei und über die Wiese kommen wir auf die Straße, die zur Bäckeralm führt. Dort nehmen wir jetzt wirklich den Wegweiser "Abkürzung" der kurz darauf auf die Straße zum Berggasthof einmündet. Nach dem kurzen Aufstieg zur Streichen-Kirche und der Einkehr im Gasthof geht es auf der Zufahrtstraße - vorbei am oberen Parkplatz - zu unserem Ausgangspunkt zurück.
Anmerkungen:
Für eine Tour im Hochsommer mit mutmaßlich hohen Temperaturen sucht man sich gerne ein wenig anstrengendes Ziel. Wenn es dann beste Stellen für Fernsicht bietet und auch nicht überlaufen ist, umso besser. Das trifft auf die Gscheuerwand zu. Der größte Teil der Strecke führt auf guten Schotterstraßen dahin, nur kurze Stücke verlaufen auf guten Pfaden, alles im Wald. Es ist durchaus möglich, auch einen Anfänger mitzunehmen. Allerdings sollte der schwindelfrei sein, denn sonst kann er sich dem kurzen, schmalen Gipfelkamm nicht aufhalten und die Fernsicht genießen. Vielleicht kann man ihn damit ködern, dass es auf dem Rückweg an einer berühmten Wallfahrtskirche und einem ordentlichen Berggasthof vorbei geht, d.h. am Gasthof natürlich nicht "vorbei", dort kehren wir nämlich ein. Allerdings darf man sich dafür den Dienstag nicht aussuchen, denn da hat er Ruhetag.

Benachbarte Wanderungen

Kampenwand
Kampenwand

Kampenwand - der mächtige, unverwechselbare, vielzackige Bergstock südlich des Chiemsees. Rund um dieses Felsmassiv gibt es viele Wanderstrecken zu benachbarten Bergen. Die wichtigste Aufstiegsroute geht von der Steinlingalm nach Norden zum Gipfelkreuz. Aber dort ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Ansonsten ist die Tour von einigermaßen erfahrenen Wanderern zu meistern. Als Aufstiegshilfe nehmen viele die Seilbahn ab Aschau und die meisten davon bleiben an der Steinlingalm hängen.

Schmugglerweg
Schmugglerweg

Schmugglerweg - spannend ist es schon, auf einem Weg zu gehen, den ehemals viele Schmuggler genutzt haben. Man kann sich vorstellen, was sie wohl alles erlebt haben. Hart und gefährlich - vielleicht sogar tödlich - war es bestimmt, die Tücken des Weges musste dagegen niemand fürchten. Ob sie sich an die heute noch ausgewiesenen Öffnungszeiten an der Grenze gehalten haben?

Breitenstein Chiemgau
Breitenstein Chiemgau

Der Breitenstein im Chiemgau ist der südliche Nachbar des berühmten Geigelstein. Er steht damit unzweifelhaft in dessen Schatten. Vom Aussehen und auch von den Wandersteigen her, ist er etwas ruppig. Da er niedriger ist als sein Nachbar, zieht er all diejenigen Wanderer aus Ettenhausen kommend an, die nicht so ganz konditionsstark sind. Als Grenzberg zu Tirol bietet er eine sehr gute Fernsicht. Einkehren kann man auf der Wuhrsteinalm und auf der "Wirtsalm am Geigelstein" - auch diesen Namen gibt es zweimal.

Weitlahnerkopf
Weitlahnerkopf

Der Weitlahnerkopf ist ein recht markanter Berg südlich der Kampenwand. Mit ihm beginnt eine Gebirgskette, die über den Geigelstein und Breitenstein in den Kaiserwinkl weitergeht. Die Aufstiege zu ihm hoch sind beide nicht einfach. Aus Norden ist der Pfad sehr steil, aus Süden (ab Ettenhausen) über die Haidenholzalm ist er sehr lang. Der Berg verlangt von seinen Besuchern also eine ordentliche Kondition und andere gute Bergeigenschaften, die er mit einer herrlichen Fernsicht lohnt.

Kroatensteig
Kroatensteig

Der Kroatensteig, auch Tollpatschenweg genannt, ist eine Verbindung zwischen Kössen, resp. dem Taubensee und Schleching. Ähnlich wie der Schmugglerweg ist das eine nicht ganz einfache Route, auf der früher Personen gingen, die nicht gerne gesehen werden wollten. Dieser historische Steig ist heute eine Wanderroute, welche die Chiemhauser Alm auf bayerischer Seite mit der Taubenseehütte auf Tiroler Seite verbindet. Hüben und Drüben eine Einkehrhütte, das ist doch etwas für eine Wandertour mit Genuss.

Geigelstein
Geigelstein

Der Geigelstein ist unzweifelhaft der König der westlichen Chiemgauer Berge. Geradezu wohlwollend blickt er über die Grenze nach Süden in den Kaiserwinkl. Obwohl er knapp über 1800 m hoch ist, kann man ihn einfach erreichen, allerdings mit keinen kurzen Wegen. Aus dem Priental geht es ab Sachrang oder Innerwald los, aus dem Tiroler Achental ab Ettenhausen. Außerdem gibt es noch den Fernwanderweg, der von der Kampenwand kommt. Und etliche Hütten liegen auf diesen Routen auch am Wege.

Hochplatte (Chiemgau)
Hochplatte (Chiemgau)

Die Hochplatte ist ein klassicher Pyramidenberg östlich der Kampenwand, also im Chiemgau (es gibt Berge mit diesem Namen auch noch anderswo). Durch die allseitig steilen Wände wird er bestimmt nur von Bergliebhabern besucht. Die weniger ambitionierten Menschen tummeln sich eher an der Kampenwand oder weiter unten auf der Staffnalm.

Bilder zur Wanderung

Das Höhen- und Streckenprofil lässt den zügigen Aufstieg erkennen, der kaum Unterbrechungen aufweist. Bestenfalls kann man das mit Pausen zum Fotografieren auflockern. Der Rückweg ist sogar noch entspannter. Mehrmals gibt es sogar kleine Gegenanstiege nach kurzen ebenen Stücken.

Nach längerem, gleichmäßigem Aufstieg auf Schotterstraßen verkündet dann ein Wegweiser in den Wald, dass es jetzt ernst wird.

Bereits nach wenigen Metern kommt dann der Hammer: der steile Aufstieg endet jäh auf einem kleinen Kamm mit einer Sitzbank, hinter der sofort der Abgrund beginnt.

Ganz so schlimm ist es aber dann doch nicht, die Breite des Kammes beträgt mindestens zwei Meter, die Länge fünf Meter. Personen die nicht schwindelfrei sind, werden wohl nicht so entspannt sein. Da hilft nur der aktive Blick in die Ferne: in der Bildmitte ist Mühlau zu sehen, mit dem dahinter beginnenden Dalsental. Links liegt Schleching.

Vor diesem Lohn kommt aber erst der Aufstieg. Er beginnt an den kleinen Parkplatz "Achberg". Weiter oben gibt es noch einen größeren Platz, für all diejenigen, die in Richtung Chiemhauser Alm und Taubensee weiter wollen. Wir gehen den ersten Schotterweg nach links.

Kurz nach Beginn des Weges kommen die ersten Gelegenheiten für Fernblicke: ein erster, sehr schöner Hof; er gehört zu dem kleinen Ort Achberg.

Weiter oben geht es im großen Bogen um den Platz der Wildfütterung herum. Neben den Fressgittern steht dort auch eine Scheune, in der wohl ein Teil des Winterfutters lagert.

Just an diesem Platz endet dann erst man der breite Weg. Er verengt sich zu einem Karrenweg, der stellenweise zu einem Pfad zugewachsen ist. Erst im Hochwald ist wieder als solcher zu erkennen.

Weiter oben taucht dann eine Besonderheit auf. Die heftigen Regenfälle der letzten Tage ließen dort eine kräftige, periodische Quelle sprudeln. Der Wasseraustritt aus dem Hang muss so stark gewesen sein, der er sogar nennenswerte Steine freilegte und ein Stück weit mitspülte. Zwei Tage später, am Wandertag war dann alles wieder trocken.

Nachdem wir von der Schotterstraße abgebogen sind, geht es noch ein paar Meter auf einem wirklichen Bergpfad nach oben.

Neben dem Gipfelfelsen gibt es auch einen "Kreuzfelsen", er ist aber nicht sofort zu finden. Erst beim Rundblick in der Nähe zeigt sich der Felsen mit dem einfachen Kreuz. Er steht ein paar Meter tiefer und ist wirklich unzugänglich. Ohne entsprechende Kletterfähigkeiten und Ausrüstung ist nicht daran zu denken, dorthin zu kommen. Und ehrlich, das muss doch gar nicht sein.

Unser Rundblick geht erst einmal nach links, flußaufwärts. Unten liegt die Tiroler Ache, die sich auch schon wieder beruhigt hat. Dahinter sind dann Ettenhausen (links) und Schleching zu sehen mit dem gesamten Geigelsteinpanorama, vom Rudersburg über den Breitenstein, Geigelstein bis zum Weitlahnerkopf.

Den Geigelstein sehen uns etwas näher an. Er ist unbestritten der König in diesem Gebirgsteil, das seinen Namen trägt. Trotz der steilen Ostflanken ist es ein recht sanfter Berg, den man gut besteigen kann. Rechts davon ist sein Anhängsel, der Roßalpenkopf zu erkennen.

Rückseite der Kampenwand. Sie ist mit ihren Zacken so typisch, dass man sie aus all Seiten sofort erkennt. Die Schlechinger hören aber den Ausdruck "Rückseite" gar nicht gern. Sie weisen zu Recht darauf hin, dass sie an der sonnigen Südseite dieses Berges sind.

Noch ein Stück weiter rechts ist dann die Hochplatte zu sehen. Durch die ausgeprägte Pyramidenform erscheint auch sie als ein unverkennbarer Berg.

Mit dem Blick flussabwärts ist dann der Halbkreis komplett. Hinter dem Wald liegt Marquartstein, weiter links dann Grassau. Am Horizont wäre dann der Chiemsee zu sehen, wenn es der Dunst zulassen würde.

Natürlich fehlt der Blick nach Osten nicht, hinweg über Unterwössen zum Hochfelln mit seinen Nebengipfeln. Der direkt unter der Gscheuerwand liegende Flugplatz ist nur in Teilen zu sehen.

Bevor wir wieder absteigen, werfen wir noch einen letzten Blick auf Mühlau. Von dort beginnen Aufstiegsrouten zur Kampenwand und zur Hochplatte.

Nach einem längeren Stück bergab durch den Wald steht plötzlich die Haideralm da. Sie wird aktuell renoviert, zur Einkehr hat sie nicht geöffnet.

Etwas weiter unten steht die Petereralm, auch eine sehr schöne Hütte. Dem Augenschein nach ist sie privat genutzt.

Etwas weiter unten verläuft dann die Route nochmals auf einem recht guten Pfad über die Wiese.

Die Kalbinnen der Petereralm blicken nur kurz auf, wenn sich Wanderer nähern. Das Fressen ist ihnen wichtiger.

Wallfahrtskirche St. Servatius in Streichen. Über 800 Jahre ist sie alt und hat einige recht bedeutende Kirchenmalereien. Natürlich ist sie üblicherweise geschlossen. Aber es gibt die Möglichkeit, Öffnungstermine zu bekommen, ebenso wie es für die Zufahrt auch Ausnahmegenehmigungen bei der Gemeinde Schleching gibt.

Wo sich Wallfahrer aufhalten, steht mit Sicherheit auch eine leistungsfähige Einkehrmöglichkeit. Für den Gasthof Streichen trifft das allemal zu. Und er ist es gewöhnt, beizeiten eine große Zahl an Besuchern zu versorgen. Besonders auffallend ist seine östliche Giebelseite mit dem unglaublichen Blumenschmuck auf den beiden Balkonen.

Auf dem Rückweg zum Ausgangspunkt werfen wir noch einen Blick zurück zur Gesamtanlage "Streichen", also zur Kirche und zum Gasthof mit seinen Nebengebäuden. Eine Rückkehr bei passender Gelegenheit ist fest beabsichtigt.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 13.09.2020